Stadtteilverein WrangelkiezRat

.
Foto: Steffen Hensche

Bewohnerinnen und Bewohner des Wrangelkiez’ haben am 11. Juni 2014 den gemeinnützigen Verein WrangelkiezRat gegründet, um sich gemeinsam für ihren Stadtteil zu engagieren, Themen aus dem Gebiet aufzugreifen und ein Sprachrohr für die Anliegen und Ideen der Bewohner/innen zu sein.

Der Stadtteilverein ist ein Nach-folger des Quartiersrats, der das mitentscheidende Kiezgremium im Quartiers-management war. „Wir finden es sinnvoll, die Arbeit weiterzuführen, soweit das im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeit möglich ist“, erklärt Mitbegründerin Christine Busch.

Waren es bei der Gründung zehn Mitglieder, so hat sich die Zahl bis Mitte 2015 immerhin schon auf dreizehn Mitstreiter erhöht. „Der Kern besteht aus ehemaligen Quartiersräten“, sagt Jessica Ebert, die zusammen mit Christine Busch und Dirk Schneising den Vereinsvorstand bildet. „Jetzt sind wir etwa zur Hälfte alte Hasen und zur Hälfte neue Engagierte.“

In den ersten Monaten war der Verein vor allem mit dem unvermeidlichen Papierkram beschäftigt: Man musste sich um die Eintragung ins Vereinsregister kümmern und beim Finanzamt die Gemeinnützigkeit beantragen. Mit diesen Themen ist es natürlich nicht einfach, neue Mitglieder zu gewinnen. Nachdem das weitgehend erledigt ist, kann es mit der eigentlichen Arbeit richtig losgehen.

Der WrangelkiezRat möchte einen Fonds aufbauen, aus dem kleine Kiezprojekte gefördert werden können. „Wir müssen sehen, wie wir das Geld dafür einwerben“, so Christine Busch. Der Verein hat dabei vor allem die Kreativwirtschaft im Auge, die sich in den letzten Jahren gezielt im Kiez angesiedelt hat. Die drei „creative-meets-social“-Treffen im November 2012, September 2014 und Juli 2015 haben gezeigt, dass die Betriebe durchaus bereit sind, dem Kiez etwas zu geben – nicht nur Geld, sondern auch Know-how, Räume, Veranstaltungstechnik oder Praktikumsplätze.

Darüber hinaus wollen die Leute im WrangelkiezRat ein Sprachrohr für die Anwohner/innen gegenüber Politik und Verwaltung sein. Es geht darum wichtige Themen im Kiez aufzugreifen und gegenüber dem Bezirk und dem Senat zu kommunizieren. Dabei hilft, dass einige Mitglieder während ihrer Zeit im Quartiersrat bereits Erfahrungen im Umgang mit Politik und Verwaltung gesammelt haben.

„Wir wollen Ansprechpartner im Kiez sein und dazu beitragen, die Vernetzungen aufrecht zu erhalten“, sagt Christine Busch. Nachdem der Umbau des Familien- und Nachbarschaftszentrums in der Cuvrystraße im Oktober 2015 abgeschlossen wurde, hat der WrangelkiezRat seinen Vereinssitz dorthin verlegt. Der WrangelkiezRat trifft sich dort einmal im Monat. Jessica Ebert lädt alle Interessierten ein: „Unsere Vereinstreffen sind offen, da kann jeder kommen.

Themen:

  • Miteinander für interkulturellen Austausch
  • Unterstützung von sozialen Kiezprojekten
  • Einsetzen für Stadtteilthemen
  • Organisation von Diskussionsrunden im Kiez
  • Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und „corporate social responsibility

Web: www.wrangelkiezrat.de
E-Mail: info[at]wrangelkiezrat[.]de

Flyer

Text: Jens Sethmann